• Slider Image

Junggesellenabschied

Den Junggesellenabschied planen

Die Idee des Junggesellenabschiedes ist es, dass die zukünftigen Ehepartner noch einmal ihren Status als nicht-verheiratet feiern, der dann allzu bald der Vergangenheit angehört. Die Planung übernehmen meistens die Trauzeugen, sodass der zukünftige Bräutigam oder die Braut überrascht werden. Das Programm sollte dabei auf die Vorlieben und Wünsche der Hauptperson abgestimmt sein.

Start der Planung

Zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch, die Braut oder der Bräutigam haben Sie ausgewählt und vertrauen Ihnen die Organisation dieses wichtigen Events an. Für die Planung eines Junggesellenabschiedes zuständig zu sein ist keine leichte Aufgabe, aber Sie werden sicher ein tolles Event auf die Beine stellen. Im Folgenden erhalten Sie einen Leitfaden und viele Tipps für die Planung.
Zuallererst müssen Sie die Wünsche der Hauptperson abfragen. Das bedeutet insbesondere, dass Sie sich eine Liste samt Kontaktdaten aller Personen geben lassen, die beim Junggesellenabschied dabei sein sollen. Weitere Wünsche bezüglich der Spiele oder Unternehmungen darf die Braut oder der Bräutigam selbstverständlich auch äußern und Sie sollten diese nach Möglichkeit auch berücksichtigen.
Im nächsten Schritt nehmen Sie Kontakt zu allen Eingeladenen auf und erkundigen sich über das individuelle zur Verfügung stehende Budget. Denn nur damit können Sie einschätzen ob es für einen Tag in der Heimat oder für eine Flugreise übers Wochenende reicht. Wenn das geklärt ist, dann können Sie die Dauer, von ein paar Stunden bis hin zu mehreren Tagen und das Datum festlegen. Je früher umso besser, denn so haben garantiert alle Zeit. Außerdem ist zu klären, ob die Hauptperson das Datum kennen soll oder nicht und alle Beteiligten darüber zu informieren. Nun ist der grobe Rahmen des Junggesellenabschiedes festgelegt und es kann weitergehen.

Planung des Ortes und Hauptaktivitäten

Je nachdem wie lange der Junggesellenabschied dauert, müssen ein oder mehrere herausragende Programmpunkte gefunden werden. Die Wahl der Aktivitäten und des Ortes bedingen sich gegenseitig. Nicht alles, wie Surfen oder Trampolin springen kann überall stattfinden. Meistens bieten sich größere Städte an, da hier die Dichte an Angeboten am Größten ist. Bei der Auswahl ist als Maßstab immer die Hauptperson zu nehmen und danach zu entscheiden, was dieser wohl am besten gefallen könnte. Der Junggesellenabschied ist schließlich für die zukünftige Braut bzw. den Bräutigam und nicht nur mit ihnen.

Es gibt wirklich unzählige Möglichkeiten und die Folgenden Ideen sind lediglich eine Anregung.
Für Bewegungsfreudige: Kajak fahren, Paddeln, Trampolin springen, klettern, wandern, Poledance
Für Adrenalin-Junkies: Bungee Jumping, Paintball, Rafting
Für Selbermacher: Porzellan bemalen, Schmuck basteln, Cupcake-Deko-Kurs, Lied im Tonstudio aufnehmen, Blumenkränze binden
Für Genießer: Wellness-Behandlung, Sauna, Weinverkostung, Kochkurs, Cocktails mixen, Bierbraukurs
Für Kulturinteressierte: Museumsbesuch, Stadtführung, Konzertbesuch
Für Rätselfreunde: Exit-Game, Schnitzeljagd
Beim Abendprogramm geht es für die Männer klassischerweise in eine Tabledance-Bar. Aber auch die Frauen können es in der Disco richtig krachen lassen. Gemäßigtere Alternativen zum Club wären zum Beispiel der Besuch einer Karaoke-Bar oder eines Konzerts. Denken Sie auch daran bei Bedarf eine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen und zu buchen.
Bei der Auswahl der Aktivitäten und der Übernachtung können Sie gerne alle Eingeladenen des Junggesellenabschiedes mit einbeziehen. Wichtig ist nur, dass sie den Überblick über die Planung behalten und eine Entscheidung herbeiführen. Es kann sein, dass Sie es nicht allen Recht machen können und das müssen Sie auch nicht. Sollte es zu Diskussionen kommen, dann berufen Sie sich darauf, dass Sie von der Braut oder dem Bräutigam ausgewählt wurden den Junggesellenabschied in ihrem Sinne zu planen.

Detailplanung

Was dann noch an Planung übrig bleibt betrifft die Details. Es ist besonders wichtig für ausreichen Essen zu sorgen. Am besten sie reservieren selbst bei einer kleinen Gruppe vorab Plätze in Restaurants. Nichts ist schlimmer, als wenn Sie auf hungrig sind und nirgendwo einen Platz finden. Auch der Transport zum Ort, vor Ort und wieder zurück muss organisiert werden. Sie haben die Wahl zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Selber fahren.
Häufig tragen die Teilnehmer von Junggesellenabschieden ein gemeinsames Erkennungsmerkmal, wie T-Shirts, Beutel oder andere Accessoires. Auch wenn die Hauptperson ein bestimmtes Kostüm tragen soll, muss dieses vorab besorgt werden. Je nachdem wo die Party stattfindet, ist es sinnvoll für Dekoration zu sorgen oder auch nicht. Neben den geplanten Hauptaktivitäten steht dann noch die Planung des sonstigen Unterhaltungsprogrammes an. Abseits vom Bauchladen gibt es auch viele niveauvolle Spiele. Bitte berücksichtigen Sie auf jeden Fall die Wünsche der Hauptperson und verzichten Sie auf peinliche Spiele, wenn das gewünscht wird. Mit etwas Recherche und Kreativität finden Sie trotzdem schöne Aktionen, wie kleine nette Aufgabenkarten für alle Beteiligten oder lustige Fotoaufgaben.
Vergessen Sie bei all der Planung und dem Aufwand nicht, wofür Sie das machen: um der Braut oder dem Bräutigam einen unvergesslichen und schönen Tag mit allen Freunden zu schenken.

/** Loads the WordPress Environment and Template */