• Hochzeitsschmuck

Hochzeitsschmuck

Besonderer Hochzeitsschmuck

Der Hochzeitsschmuck ist das i-Tüpfelchen für Ihr Outfit.

Perlen

Zum Mythos der Perle gibt es unzählige Legenden: Einst sei der indische Gott Krishna ins Meer getaucht, um seiner Tochter das schönste Hochzeitsgeschenk aller Zeiten zu suchen: eine Perle. Eine andere Erzählung besagt, dass Cleopatra das Herz ihres Feindes Marc Antonius eroberte, indem sie ihm eine in Wein aufgelöste Perle verabreichte. Übrigens spielen Perlen in vielen Kulturen eine wichtige Rolle: Mal sind sie Glücksbringer, mal Schutz gegen Feinde, in einigen Fällen gelten sie sogar als Liebessymbol.

Bis eine dieser samtig schillernden Perlen entsteht, vergehen viele Jahre. In der Perlenauster, tief unten am Meeresboden, wachsen die wertvollen Perlen heran. Spült die Meeresströmung neben der Nahrung beispielsweise ein Sandkorn mit in die Auster, schaltet sich sofort ein Abwehrmechanismus ein. Der unerwünschte Eindringling wird isoliert – um das Sandkorn bildet sich eine Perlmuttschicht. Diesen Schutzmechanismus machen sich Perlenzüchter zunutze und setzen gezielt einen Fremdkörper in die Muschel ein. Im Laufe der Jahre wächst eine Perlmuttschicht nach der anderen um das Sandkorn herum, bis in der Muschel endlich eine kleine, schimmernde Perle entstanden ist. Schließlich kann diese sorgfältig von der Schale getrennt und in schönem Brautschmuck verarbeitet werden.

 

Echt oder Unecht?

Im Glanz und der Helligkeit einer echten Perle, müssen Sie Ihr Spiegelbild erkennen können! Eine kalkig-matte Oberfläche, Kratzer, Vertiefungen und auch Flecken zeigen eine niedrige Qualität. Es gilt: Je gleichmäßiger und glatter die Oberfläche, desto wertvoller ist das Schmuckstück. Die Züchtung kugelrunder und großer Perlen gelingt äußerst selten, dementsprechend teuer sind sie. Mit der Größe wachsen jedoch die Seltenheit und natürlich der Preis. Bei schwarzen und dunkelgrauen Perlen müssen Sie besonders tief in die Tasche greifen, ansonsten ist die Farbe reine Geschmackssache.

 

Pflegetipps

  • Regelmäßig bei Ihrem Trauring-Juwelier in Berlin/Brandenburg die Stabilität der Kette kontrollieren lassen
  • Perlen fernhalten von Kosmetika, Parfüms, Deos, Haarsprays und Haushaltsreinigern: sie greifen die Oberfläche an
  • getrennt von anderem Schmuck im Stoffbeutel aufbewahren – die weiche, sensible Perlenoberfläche kann leicht beschädigt werden
  • Perlen wollen gern getragen werden: Hautkontakt verhindert ihr Austrocknen – der seidige Glanz („Lüster“) bleibt lange erhalten
  • nach dem Tragen vorsichtig mit einem weichen, feuchten Tuch reinigen
 

Perlenarten

Akoya-Zuchtperle

Ein Klassiker unter den Zuchtperlen aus dem japanischen Meeresraum. Die hellen rosé-farbenen bis silbergrauen Zuchtperlen sind zwischen zwei und elf Millimetern groß, kugelrund oder unregelmäßig-barock.

 

Keshi-Zuchtperle

Dieser kernlosen Salzwasser-Zuchtperle sind im Formenreichtum keine Grenzen gesetzt.

 

Mabe-Zuchtperle

Die zehn bis mehr als zwanzig Millimeter großen „Halbperlen“ können rund, oval, sogar eckig, tropfen- oder herzförmig aussehen, weil zwischen Schale und Mantelgewebe der Muschel eine Perlmutthalbkugel eingesetzt wird.

 

Südsee-Zuchtperle

Sie stammt aus der Perlauster warmer Ozeanregionen und ist eine der kostbarsten unter den Zuchtperlen. Ihr Farbspektrum reicht von Weiß und Creme bis Gold und schillerndem Silberblau.

 

Tahiti-Zuchtperle

Ist eine besondere Art der Südsee-Zuchtperlen von den Lagunen Polynesiens. Metallische Farbtöne von Grüngrau bis Braunschwarz haben die Tahiti-Zuchtperle in den letzten Jahren weltweit populär gemacht.

 

Diamanten

Seit jeher fasziniert der Diamant den Menschen durch seine unübertroffene Schönheit. Mit seinem Funkeln und Leuchten zieht er uns in den Bann und hat sich schließlich als strahlender Brautschmuck durchgesetzt. Diese Brillanz erhält der Diamant erst durch einen perfekten Schliff und die richtigen Proportionen. Bereits mit bloßem Auge muss ein hochwertiger Stein erkennbar sein. Gerade in einen Trauring bietet sich ein Diamant an.
Wie kein anderer Edelstein symbolisiert der Diamant die Liebe zweier Menschen. Vielleicht vermittelt uns seine harte Beschaffenheit das Gefühl von Unbesiegbarkeit und unzertrennlicher Bindung. Wie mit allem, was die Perfektion verkörpert, liegt ihm eine einfache Struktur zu Grunde.

Der Diamant als bekanntlich härteste Substanz besteht aus reinem Kohlenstoff. Sein Feuer und seine vollendete Form erhält er, wenn die vier C von Carat (Gewicht), Colour (Farbe), Clarity (Reinheit) und Cut (Schliff) in einem optimalen Verhältnis zueinander stehen.

 

Der Schliff macht’s!

Das Funkeln und die Brillanz erhält ein Diamant erst durch einen perfekten Schliff und die richtigen Proportionen. Kein anderer Edelstein kann vergleichsweise viel Licht aufnehmen und in Spektralfarben reflektieren.

Meist ergibt sich die Schliffform aus der natürlichen Rohform. Der Brillantschliff mit seinen 58 Facetten ist weltweit der Beliebteste. Quadratische Princess-Schliffe oder rechteckige Baguette-Schliffe sind jedoch immer mehr im Kommen. Heute sind so genannte Solitäre, Schmuckstücke mit einem einzigen, zentralen Diamanten, besonders begehrt. Solitäre werden in Anhängern, Ohrringen, Trauringen oder Manschettenknöpfen verarbeitet. Ein Diamant begleitet die Trägerin ein ganzes Leben lang.
Schon vor 2000 Jahren schmückte der Diamant die Götterstatuen als „drittes Auge“, das Auge der Erleuchtung. Außer dem Herrscher hatte niemand das Privileg, einen Diamanten zu tragen, denn schon damals galt er als Symbol der Stärke und Unsterblichkeit. Mit der Zeit hat sich die Symbolkraft dieses Edelsteins nicht verändert, lediglich das Design.

Trauringe Berlin

passende Hochzeits-Anbieter im Überblick:

/** Loads the WordPress Environment and Template */